Interview: Nils Fischer


 

Eine enge Kooperation mit den Handballverbänden der Metropolregion Rhein-Neckar ist für die Ausrichtung eines Turniers wie den Metropolregion HandballCup unerlässlich. Neben dem Handballbezirk Darmstadt des Hessischen Handballverbandes und dem Pfälzer Handball-Verband ist auch der Badische Handball-Verband (BHV) vertreten. Mit Nils Fischer, dem Geschäftsführer des BHV, haben wir über die Entstehung des Metropolregion HandballCups, die Zusammenarbeit der Verbände und seine Hoffnungen für das Turnier gesprochen.

 

 

 

Redaktion: Hallo Nils. Fangen wir doch einfach am Anfang an: Erzähle kurz, wie die Idee für den Metropolregion HandballCup entstand.

 

 

Nils Fischer: Gerne. Es war damals so, dass die Sportregion Rhein-Neckar auf uns zugekommen ist. Der FußballCup besteht ja seit vielen Jahren und es wurde nun die Idee an uns herangetragen, das Angebot auf den Handball erweitern, der in Deutschland als zweitgrößte Ballsportart einen wichtigen Stellenwert hat. Das ist natürlich eine große Chance und deswegen waren wir sofort dabei.

 

 

Im Gegensatz zu anderen Regionen mischen hier gleich mehrere Verbände mit. Wie muss man sich die Zusammenarbeit vorstellen?

 

Das geht im Gebiet der Metropolregion Rhein-Neckar natürlich nur Hand in Hand. Aufgrund der geographischen Nähe kennen die Verantwortlichen der beteiligten Verbände sich natürlich, vor allem da wir auch bei anderen Projekten bereits zusammenarbeiten. Durch die Metropolregion haben wir eine große Schnittmenge, sodass ein gemeinsamer Austausch einfach Sinn macht.

 

 

Mit dem ersten Turnier stehen wir hoffentlich erst am Anfang einer Entwicklung. Was erhoffst du dir vom Metropolregion HandballCup?

 

Persönlich wünsche ich mir, dass der HandballCup sich etabliert und zu einer festen Größe in der Region wird, ähnlich des Pendants im Fußball. Es ist eine tolle Gelegenheit, unsere Sportart zu präsentieren und mit der B-Jugend haben wir auch die optimale Nische gefunden, denn in dieser Altersklasse sucht das Turnier mit seinem hohen Niveau seinesgleichen. Das zeigt sich auch daran, dass alle eingeladenen Topteams zugesagt haben und wir durch die Bank einen hohen Leistungsstandard anbieten können, denn auch die Qualifikanten sind stark und haben eine echte Chance im Finalturnier.

 

Dass das Turnier noch dazu im badischen Gebiet stattfindet, ist für den BHV natürlich eine tolle Sache. Mit dem TSG Wiesloch haben wir auch einen Topverein als Ausrichter an Bord, der - wie wir es von ihm gewohnt sind - für eine reibungslose Organisation vor Ort sorgen wird. Ich denke, jeder Handballfan kann sich auf dieses Turnier freuen.