Interview: Peter Piekenbrock


Die CAIRO AG steht für umfassende IT-Lösungen in Teamarbeit. Geprägt wird das Unternehmen von der Region Rhein-Neckar und, so Peter Piekenbrock im Interview, auch vom Handball...

 

 

Redaktion: Die CAIRO AG ist als Hauptförderer des Metropolregion HandballCups an Bord. Was haben Sie mit Handball am Hut?

 

Peter Piekenbrock: Angefangen bei meiner Person: ich bin Handballer aus Leidenschaft aus der Pfalz und habe hier in BW nicht nur eine Arbeitsstelle, sondern auch weitere Handballer aus Ketsch, Mannheim und Umgebung als Kollegen gefunden. Unser scheidender AR Vorsitzender, Herr Immel, hat über 20 Jahre Handball gespielt und mit unserer Schwesterfirma der SAC GmbH aus Darmstadt haben wir weitere Kollegen aus Hessen, die dem Handball nahe stehen. Gemeinsam sind wir gerne zu Gast bei den Löwen, deren Heimspielen bei uns um die Ecke in der SAP Arena stattfinden oder wenn es gemeinsam in die schöne Pfalz zu den Spielen der TSG Friesenheim geht.

 

 

Also haben wir das Engagement Ihrer Liebe zum Handball zu verdanken?

 

 

Nicht allein. Die CAIRO ist Mitglied im ZMRN und als ich bei der Mitgliederversammlung von der Idee des Handball Cup hörte, war ich als Handball-Liebhaber natürlich begeistert und finde es toll, wenn die Region diese teamfördernde Sportart Handball stärker in den Mittelpunkt stellt. Mit dem EM Titelgewinn der Nationalmannschaft in diesem Jahr ist der Handballsport nach 2006 wieder grundsätzlich stärker ins Licht gerückt worden, die Rhein Neckar Löwen strahlen seit einigen Jahren ein positives Image aus und mit deren Titelgewinn haben sie sicherlich dazu beigetragen, dass unsere Region insgesamt mehr wahrgenommen wird. Der Erfolg kommt aber nicht von jetzt auf nachher. Als lizenzierter Handballtrainer – wenngleich aktuell nicht aktiv - weiß ich, was es bedeutet, an den Jugendlichen zu „arbeiten“ und dran zu bleiben, dass sich Erfolge einstellen, zumal im Gegensatz zu anderen Sportarten, der Handballsport nicht die Förderung erhält, die einer für das Team-Play wertvollen Sportart zusteht. Daher freue ich mich, dass wir als CAIRO hier einen Beitrag leisten können, um das Voranbringen des Handballsport und speziell eines Jugendturniers zu ermöglichen. Hinzu kommt, dass ich es sehr gut finde, dass die Initiative Sport der Metropolregion Rhein Neckar es geschafft hat drei Verbände unter einen Hut zu bekommen.

 

In Ihrer Firmenphilosophie steht das Miteinander an erster Stelle. Ist euer Teamwork bei IT-Projekten mit dem beim Handball vergleichbar?

 

 

Unbedingt. Das fängt beim Spielführer (dem Projektmanager) an und wie im Handball braucht es Menschen mit sehr unterschiedlichen Stärken, damit die Projekte erfolgreich verlaufen. Wenn Sie nur Rückraumspieler haben, können sie nicht alle Positionen ideal besetzen und werden nicht so erfolgreich sein wie eine Mannschaft, die auf jeder Position die passenden Spieler hat. Dazu gehört, dass die Spieler sich entsprechend vorbereiten und spezielle Fähigkeiten haben müssen. So trainieren auch wir unser Fähigkeiten individuell und haben Spezialisten in den verschiedenen Bereichen, die sich durchkämpfen und den erfolgreichen Abschluss machen. Aber wie im Handball nutzt es nichts, wenn die einzelnen Spezialisten nicht zusammenspielen, wenn das Miteinander nicht klappt und wenn man nicht gemeinsam entschlossen ein Ziel verfolgt. Dazu zählt für mich auch eine Vertrautheit, ein Vertrauen und Kennen der Mitspieler, ebenso wie respektvoller und wertschätzender Umgang. Genau das ist es was uns als CAIRO auszeichnet und wo wir mit ACCAS weitermachen. Ich werde nie unser Spiel gegen Mutterstadt vergessen, bei dem wir in der Halbzeit noch acht Tore zurücklagen und durch eine geschlossene Mannschaftsleistung und einen tollen Kampf einer uns eher überlegenen Mannschaft am Ende ein Unentschieden abringen konnten und damit den Grundstein für unseren späteren Titelgewinn sicherten. Vielleicht ist das auch der Grund, warum wir in unseren Vorstellungsgesprächen sehr interessiert nachfragen in wieweit jemand einen Mannschaftssport betreibt oder sich sonst ehrenamtlich für die Gesellschaft einsetzt und Verantwortung übernimmt.

 

 

Beim Metropolregion HandballCup geht es uns darum, die Teams und Verbände der Rhein-Neckar-Region zusammen zu bringen und ihre Partnerschaft zu stärken. Auch die CAIRO AG legt Wert auf ihre Verwurzelung in der Metropolregion und der Pflege von zukunftsfähigen Partnerschaften.

 

 

Ja genau, wie ich schon sagte, sind wir im ZMRN zwar erst seit Anfang des Jahres dabei, obwohl wir bereits seit 21 Jahren am Markt und im Neckarau sind. Das hat vor allem damit zu tun, dass wir unseren Fokus zukünftig, was unsere Kunden angeht, stärker auf die Region legen wollen. Dazu gehören auch Partnerschaften zu vertrauensvollen und ergänzenden Firmen wie der SAC GmbH und acoris AG, mit denen wir zusammen als ACCAS Gruppe am Markt agieren oder unserem kiwiko e.G. Verbund, der mehr als nur ein Zusammenschluss von Systemhäusern ist. So wie die Sportregion die Teams und Verbände der Rhein-Neckar Region zusammenbringt oder wie mein Heimatverein sich mit drei anderen Vereinen zusammengetan hat, um die Zukunft des Handballs als übergreifende Handballgemeinschaft „HSG Eckbachtal“ zu sichern, so sehe ich als CAIRO zwei wichtige Punkte für die Zukunft:

Zum einen in unserer Kooperation in der ACCAS Gruppe und der kiwiko e.G. zur Erweiterung unserer eigenen Spezialisierungen durch die unterschiedliche Schwerpunkte der Mitglieder, um damit unseren Kunden in möglichst vielen Bereichen kompetent zu beraten und als zuverlässiger Partner aus der Region und für die Region zu begegnen.

Zum anderen ist es genauso wichtig, neben der Förderung des wirtschaftlichen Wachstums unserer Region, entsprechend den Leidenschaften der einzelnen Unternehmen die Vision der Metropolregion zu unterstützen und ganz im Sinne von „Upgrade your Life“ zu verdeutlichen, dass wir auf unsere Region und das was wir tun sehr stolz sein dürfen.