Interview: Andreas Lenz


Die sportliche Betätigung der Jugend liegt einer Krankenkasse natürlich am Herzen. Doch auch andere Gründe bewegten Andreas Lenz und die BKK Pfalz zur Förderung des Metropolregion HandballCups...

 

 

 

Redaktion: Die BKK Pfalz ist einer der Hauptförderer des Metropolregion HandballCups. Welche Verbindungen haben Sie persönlich zum Handball?

 

Andreas Lenz: Meine beiden Söhne spielen Handball. Dadurch sind meine Frau und ich jahrelang nahezu jedes Wochenende in Sachen Handball in der Region unterwegs gewesen. In dieser Zeit haben wir viele Vereine, Hallen und Turniere erlebt.

Der hohe Stellenwert des Handballs in der Metropolregion wäre nicht möglich, wenn die aktiven Handballerinen und Handballer nicht von unzähligen ehrenamtlichen Helfern und auch durch ihre eigenen „Handballer-Familien“ unterstützt würden. Insoweit bin ich froh, dass ich als Verantwortlicher der BKK Pfalz mit dieser Aktion den Jugendhandball in der Region mal wieder aktiv unterstützen kann.

 

Warum liegt der BKK Pfalz die Förderung der Nachwuchs-Handballer am Herzen?

 

Die BKK Pfalz ist bereits seit Jahren im Sportsponsoring aktiv. Wir haben uns klare Vorgaben gegeben, wen wir unterstützen wollen und was uns dabei wichtig ist. Deshalb fördern wir den Breiten- und Mannschaftssport und konzentrieren uns auf den Jugendbereich. Es ist toll, wenn junge Leute sich für ihren Sport begeistern. Gerade Handball als Mannschaftssport fördert Teamgeist und Fairness. Und wenn junge Menschen nicht zuhause sitzen, sondern sich sportlich bewegen, dann finden wir das als Krankenkasse natürlich super. Ein wichtiger Aspekt in unserem Förderkonzept ist auch das Thema Ehrenamt. Denn ohne all die ehrenamtlichen Helfer, Trainer und Betreuer in Vereinen und Institutionen wäre Deutschland sicherlich sehr viel ärmer.

 

 

Was verbindet Sie/die BKK Pfalz mit der Metropolregion?

 

Die BKK Pfalz wurde 1923 in Ludwigshafen am Rhein (damals noch als BKK Knoll) gegründet. Unser Herz schlägt also schon immer mitten in der Metropolregion. Hier sind wir verwurzelt, hier wohnen unsere fast 400 Mitarbeiter und ungefähr ein Viertel unserer Versicherten lebt in dieser wunderbaren Region. Wir fühlen uns hier wohl und sind gerne Botschafter der Metropolregion. Diese Begeisterung kommt sicherlich auch bei allen anderen Versicherten an, die wir bundesweit betreuen.

Es war für uns deshalb auch selbstverständlich, dem Verein „Zukunft Metropolregion Rhein-Neckar“ beizutreten und gemeinsame Projekte ins Leben zu rufen. Wir beteiligen uns zum Beispiel am Kita-Projekt „Abenteuer Essen“, das gesunde Ernährung zum Thema bei den Kleinsten und ihren Eltern macht. In diesem Jahr unterstützen wir auch das Europäische Filmfestival der Generationen, das Filme über das Älterwerden für Alt und Jung in die Städte und Dörfer bringt.